toppbild
Weibliche D-Jugend

Weibliche D-Jugend: Spieltag in Herrsching
TSV Herrsching : SG Biessenhofen - Marktoberdorf 18:16 nach Torschützen (4:8)

Um 9.00 Uhr früh wurde das erste Spiel des Spieltages angepfiffen. Die herrschinger Nachwuchshandballerinnen taten sich gerade in der ersten Halbzeit im Angriff sehr schwer. Glücklicherweise stand - wie schon in den letzten Spielen - die Abwehr gewohnt sicher, sodass der Rückstand zur Halbzeit nur 4 Tore betrug. Doch man war sich einig, dass da noch deutlich mehr ging und so stellten die Trainer Vroni Wihan und Maya Plesch den Angriff um. So ereignete sich eine tolle Aufholjagd der Herrschingerinnen, die am Ende mit einem Sieg belohnt wurde. Paloma sprang aus Verletzungsgründen als Torwart ein und machte ihre Sache super. Lena bewies in der Abwehr ihr Können und lies ihrer Gegenspielerin in der zweiten Halbzeit keine Chance mehr. Aus einer gesammelt starken Abwehrarbeit stach besonders Lilly hervor, die immer wieder Bälle rausfangen und im Gegenstoß verwerten konnte. Im Angriff nahm sich Patrizia im zweiten Durchgang ein Herz und erzielte in den entscheidenden Momenten wichtige Tore. Auch Julia zeigte ihren Spielwitz auf Rückraummitte. So konnte man das Spiel am Ende dank der Torschützenregel mit 18:16 für sich entscheiden.

HSG Isar-Loisach : TSV Herrsching 19:15

Im zweiten Spiel wollten die Mädels noch einmal zeigen, was in ihnen steckt und den Favouriten aus Isar-Loisach ärgern. Und das gelang den Herrschingerinnen super. Eine Halbzeit lang hielten die Nachwuchsspielerinnen klasse mit - allen voran erneut Lena und Pauli mit einer überragenden Abwehrarbeit. Dazu kam dass die Torhüterinnen Lara und Bluni einen tollen Rückhalt für ihre Abwehr boten. Im Angriff konnte Julia die Trainer am Kreis überzeugen. Am Ende fehlte den Herrschingerinnen die nötige Ruhe und Erfahrung, sowie Kraft und auch Glück um dieses Spiel zu gewinnen.

Fazit der Trainer:
Eine kompakte Abwehr war der Grundstein für zwei tolle Handballspiele. Und auch im Angriff konnten sich unsere Mädels immer wieder gut durchsetzen. Das hat auch wieder die Torschützenregel bewiesen, mit der wir das Spiel gegen die SG nach einem Unentschieden gewinnen konnten. Ein großer Dank geht an die herrschinger Eltern, die nicht nur Kioskdienst und Kampfgericht gemacht haben, sondern ihre Kinder auch toll angefeuert haben. Einzig die Schiedsrichterleistung war an diesem Tag anzuzweifeln, wusste der noch sehr junge Mann leider nicht immer, wie er mit der Situation umgehen soll und wurde von Zurufen von der Bank oder Tribüne doch sehr verunsichert. „Positiv“ war für alle aber, dass er seine Linie konsequent in allen Spielen durchzog.

Trainerin Maya Plesch.


Weibliche C-Jugend

Weibliche C-Jugend, Landesliga: TSV Herrsching – HT München 27:15

Schneller Vorsprung bleibt bis zum Schluss

Mit gemischten Gefühlen gingen die Herrschingerinnen am Sonntag in das Spiel gegen den HT München. Die Stimmung in der Mannschaft ist so gut wie nie, doch das Hinspiel gegen München ging unglücklich verloren. Es gab also etwas wiedergut zu machen.Mit viel Elan starteten die Herrschingerinnen in das Spiel und zogen schnell mit 6:2 in Führung. Auch die Auszeit der Gäste bereits nach 8 Minuten brachte die Mädels nicht aus der Ruhe, die weiter mit 10:2 in Front zogen. Vor heimischem Publikum machte es den Herrschingerinnen sichtlich Spaß und so gingen sie mit 12:3 in die Halbzeit. Die Kabinenansprachen fiel kurz aus: Weitermachen wie bisher, nur nicht nachlassen! Und so geschah es. Die Gäste versuchten mit allen Mittel an die Herrschingerinnen heran zu kommen, sogar mit dem 7. Feldspieler, doch auch das konnten die Mädels nicht aus der Ruhe bringen. Es war eine wahre Freude ihnen beim Handballspielen zuzusehen. Völlig ungläubig blicken die Trainerinnen nach Spielabpfiff auf die Anzeigetafel, den mit so einem deutlichen Sieg war keineswegs zu rechnen. Um so größer war die Freude über den deutlichen 27:15 Sieg.Die Mädels sind in der Spielphase ihres Lebens und bei der aktuellen Motivation und Spielfreude hoffentlich bis Saisonende nicht mehr zu stoppen!

Sabine Petsch.