toppbild
Weibliche A-Jugend

weibliche A-Jgd Landesliga 2017/18: TSV Herrsching – TSV Aichach 22:33 (9:16)

Mit deutlich mehr Motivation und einer viel positiveren Einstellung als vergangene Woche starteten die WuMs-Girls am Sonntag in ihr Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Aichach.Verstärkt durch die B-Jugend-Spielerinnen Mona Orlando und Lilly Mros konnte die Auswechselbank mit drei Spielerinnen besetzt werden.Zu Beginn des Spiels setzte sich der Gegner TSV Aichach mit 3:9 nach vorne ab. Davon ließen sich die Herrschinger Mädels aber nicht einschüchtern, sondern kämpften umso stärker weiter. Leider wurden im Angriff durch zu viel Hektik und verworfene Bälle viele Torchancen verschenkt. Die Abwehr schlug sich im Vergleich, bis auf einige Unachtsamkeiten, aber gut und konnte einige Tore verhindern. Trotzdem konnten die Aichacher ihren Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 9:16 ausbauen.Der Kampfgeist der WuMs-Girls stieg in der zweiten Halbzeit noch einmal in die Höhe. Der Angriff war schneller und auch die Trefferquote war besser. In der Abwehr hielten die Herrschinger Mädels super zusammen. Auch die Torhüterin Betti Taubert rettete auch hervorragend einige Bälle. Den Vorsprung des TSV Aichach konnten die Herrschinger leider nicht mehr aufholen, aber nichts desto trotz können die WuMs-Girls sehr zufrieden sein, vor allem mit der kämpferisch starken zweiten Halbzeit. Der Endstand betrug 22:33

Spielerin Kathi Moraw

Fazit des Trainers:
Nach dem letzten Heimspiel gegen den TSV Ismaning, war das Spiel gegen den TSV Aichach ein deutlicher Schritt auf dem Weg der Besserung. Wenn wir die positiven Aspekte im Kopf behalten und in die nächsten Spiele mitnehmen können, so dass wir auch wieder mit mehr Selbstbewusstsein auftreten, sollte eine weiter Steigerung durchaus möglich sein.

Willi Dittrich


Weibliche C-Jugend

Weibliche C-Jugend, Landesliga: SpVgg Altenerding – TSV Herrsching 33:35

Turbo Schlussphase beschert den Sieg

Mit großer Vorfreude ging es am Samstag Richtung Erding, den in der Hinrunde spielten die Herrschingerinnen ein super Spiel, was nun wiederholt werden sollte.Das Spiel begann ohne zögern und sofort fielen die ersten Tore. Im Angriff waren die Mädels flink und erarbeiteten sich viele gute Tormöglichkeiten, doch in der Abwehr ließen sie die Gastgeberinnen zu oft zu leichten Toren kommen. Das Spiel lief munter vor sich hin und da beide Abwehrreihen sehr durchlässig waren, stand es zur Halbzeit bereits 19:19.Die Ansprache in der Kabine war deutlich: man musste an der Abwehr arbeiten! Das gelang auch etwas besser, doch auch Altenerding verstärkte seine Defensive. Bis zum 30:30 konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Der zwischenzeitliche Vorsprung von 30:32 wurde dann wieder zunichtegemacht und so stand es 1 Minute vor Spielende wieder unentschieden 33:33. In der Auszeit gab es eine klare Ansage: im Angriff spielen bis zur klaren Torchance und hinten keinen Wurf mehr zulassen. Die Herrschingerinnen setzten die erste Vorgabe in die Tat um und ging mit einem Tor in Führung. Die Abwehr stand gut und lies nur einen schwachen Wurf der Gastgeber zu, den Torfrau Lena Knof parieren konnte und mit einem Traum-Gegenstoß-Pass trafen die Herrschingerinnen zum 33:35 Endstand.Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven, aber eine hervorragende Mannschaftsleistung die vor Engagement und Willen nur so strotze. So kann es weitergehen!

Sabine Petsch.