toppbild
Weibliche A-Jugend

weibliche A-Jgd Landesliga 2017/18: TSV Herrsching – TSV Ismaning 28:30

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die weibliche A-Jugend am vergangenen Sonntag beim Spiel gegen das Team aus Ismaning.

Die Voraussetzungen für ein reibungsloses Spiel waren schon im Laufe der Woche nicht besonders gut, nach dem Abschlusstraining am Donnerstag standen nur 7 Spielerinnen fürs Wochenende zur Verfügung. Glücklicherweise erklärten sich die B-Jugendspielerinnen Anna Richter, Lilly Mros und Simona Orlando bereit der A-Jugend auszuhelfen (hierfür an dieser Stelle nochmals vielen Dank) – so dass Wechselmöglichkeiten vorhanden waren. Nachdem sich auch noch Maya Plesch und Franzi Klang die beide die gesamte Woche mit Grippe flachgelegen waren spielbereit meldeten schien sich alles doch noch zum positiven zu wenden. Als dann am Sonntag der TSV Ismaning auch noch mit nur 6 Spielern nach Herrsching anreiste, war das Spiel in den Köpfen scheinbar schon gewonnen.Diese 6 Ismaninger Mädels zeigten unserer Truppe jedoch, was es heißt zu kämpfen, sich gegenseitig anzufeuern und als ein Team zusammen zu stehen. Sie ließen nie locker und nutzten es eiskalt aus, dass die Herrschinger Mädels, die nie zu ihrem Spiel fanden, im Angriff mit viel zu vielen technischen Fehlern und extrem uninspiriert agierten und in der Abwehr jegliche Konsequenz vermissen liesen. Die WuMs –Girls retteten sich gerade noch mit einer knappen 16:15 Führung in die Halbzeit.Nach einem gelungenen Start in die zweite Halbzeit, als man die Führung schnell auf 3 Tore ausbauen konnte, stellten die Mädels jedoch das Handballspielen komplett ein, so dass man schnell wieder den Ausgleich hinnehmen musste und anschließen sogar mit 23-28 in Rückstand geriet. Der Schlussspurt, bei dem zumindest teilweise ein bisschen Kampfgeist aufblitzte kam dann allerdings zu spät, so dass schlussendlich der TSV Ismaning hochverdient mit 30:28 gewinnen konnte.Die Mädels und das Trainerteam sind nun gefordert sich klar zu werden, ob wir diese Saison anständig zu Ende bringen wollen oder ob wir weiterhin weit unter seinen Möglichkeiten herumstümpern wollen.
Mit großen Ambitionen gestartet sind wir nämlich mittlerweile fast am Tabellenende angelangt.

Willi Dittrich


Männliche A-Jugend

Männliche A-Jugend, Bayernliga: TV Eibach 03 – TSV Herrsching 29:30

Mit einem blauen Auge davongekommen

Nach dem Sieg gegen Nürnberg am letzten Wochenende wollten die Herrschinger A-Junioren gegen den TV Eibach 03 an die starke Leistung dieses Spiels anknüpfen. Dabei konnte Trainer Kurt Neumaier durch die krankheitsbedingten Ausfälle der zwei Abwehrstützen Leonhard Straub und Leander Herault mit 11 Spielern nur auf einen überschaubaren Kader zugreifen. In der vorhergegangenen Woche hatten sich die A-Junioren intensiv auf das in dieser Altersklasse ungewohnte offensive Abwehrsystem der Heimmannschaft vorbereitet.Dennoch fand der TSV zu Anfang überhaupt nicht in die Partie hinein. Das erste Tor gelang dem Herrschinger Nachwuchs erst in der 7. min per Siebenmeter. Eibach nutzte die anfängliche Schwächephase klug aus und war von Beginn an von 3:0 über 7:2 zu 9:3 in Führung. Auch ein Time-Out (11. min) auf Herrschinger Seite brachte nicht die erhoffte Wirkung. Erst in der 17 min drehte sich das Blatt. Durch eine konzentrierte Angriffsleistung konnte der TSV durch einen 6:1-Lauf das Spiel wieder ausgleichen, beim Stand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt. Durch eine konsequente Abwehrarbeit und einem ruhigen Angriff erarbeiteten sich die Ammerseer von Beginn der zweiten Hälfte einen kleinen Vorsprung und bauten diesen bis zur 53. min auf 5 Tore(22:27) aus. Doch mehrere Unkonzentriertheiten ließen die junge Eibacher Mannschaft in der 58. min auf ein Torherankommen. Doch nach einem gut erspielten Tor durch Gian-Luca Postoy, konnte im anschließenden Eibacher Angriff der Torwurf von Torwart Eric Fiedler entschärft und durch einen schnellen Gegenstoß das entscheidende 27:30 (59. min) durch Fabian Sörensen erzielt werden. Durch zwei schnelle Tore verkürzte die Heimmannschaft noch auf 29:30, die verbliebenen 9 Sekunden mit Ballbesitz auf Herrschinger Seite waren aber zu wenig, um den Sieg der Ammerseer noch zu gefährden.

Spieler und Tore: Postoy (3), Link, Schöttner (5), Hassan (1), Geigle (3), Herold (1), Engelhard (7/2), Press (1), Sörensen (9/3), Fiedler (TW), Meindl (TW)

Felix Herold.