toppbild
Weibliche A-Jugend

weibliche A-Jugend Landesliga: TSV Haunstetten : TSV Herrsching 36:15 (18:10)
Weibliche A-Jugend kassiert ihre erste Auswärtsniederlage

Für die WuMs-Girls ging es heute zum ungeschlagenen Tabellenführer Haunstetten. Es war klar das man hier nichts zu verlieren hatte, da man als krasser Außenseiter in die Partie ging und mit einem Sieg keiner rechnete, aber dass man versuchen wollte den Favoriten ein bisschen zu ärgern. Das gelang den Mädels auch die erste Viertelstunde hervorragend. Mit einer sehr guten Abwehr-Leistung und schönen Zusammenspiel konnte man sogar mit 3:1 in Führung gehen. Im Angriff zeigten die Mädels schöne Spielzüge und erspielten sich dadurch gute Torchancen, in der Abwehr hat jeder dem anderen geholfen, es wurden Bälle rausgefangen und wenn dann doch einer aufs Tor kam konnte der eine oder andere von unseren Torhütern entschärft werden. Bis zur 15. Minute konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen, die Herrschinger Mädels hatten aber immer die Nase vorn. Durch ein Konzentrationsloch von den WuMs-Girls konnten sich die Haunstettner erstmals mit einem 5-Tore-Vorsprung absetzen. Den konnten sie dann aber bis zur Halbzeit nur auf 18:10 ausbauen.In die zweite Halbzeit starteten die Herrschinger nicht so gut. Vorne wurden viele Fehlpässe gespielt, so dass die Haunstettner einen Gegenstoß nach dem anderen liefen und sich schnell auf 23:11 absetzen konnten. Leider fanden die WuMs-Girls auch nicht mehr ins Spiel zurück, es wurde nicht mehr zurückgelaufen und im Angriff wurde zu hektisch mit zu vielen Fehlern gespielt. Am nde verloren die Mädels mit 36:15. Was eindeutig zu hoch ist. Aber positiv kann man die erste Viertelstunde anschauen, in der die Mädels zeigten dass sie auf einem hohen Niveau Handball spielen können – Und daran muss einfach weiter gearbeitet werden. 

Spielerin Kim Nibbe

Fazit des Trainers:
Eine überragende Anfangs-Viertelstunde reicht leider nicht um ein Spiel zu gewinnen, aber sie zeigt welche Möglichkeiten in der Mannschaft schlummern.Bedenklich aber war, dass die eigentlich ja sehr charakterstarke Mannschaft sich in der zweiten Halbzeit fast ohne Gegenwehr von der Haunstettner Mannschaft auseinandernehmen lies. Man kann und darf in Haunstetten sicherlich verlieren, aber man darf sich nicht so abschießen lassen.Jetzt heißt es sich schütteln, die Niederlage abhaken, den Kopf frei bekommen und sich mit neuer Energie in das letzte Vorrundenspiel am nächsten Wochenende gegen den TSV Allach stürzen.

Willi Dittrich


Männliche C-Jugend

Männliche C-Jugend, BOL: TSV Herrsching - SG Süd/Blumenau 22:21 (10:9)
C-Boys schlagen den TabellenführerLeistungssteigerung im zweiten Durchgang entscheidet die Partie

Aus dem Sieg der Vorwoche gegen den TSV Schongau sowie einer ereignisreichen Woche im Trainingscamp sollten die C-Junioren vom Ammersee Selbstvertrauen tanken. Gerade für dieses Spiel war dies besonders wichtig. Denn zu Gast in unserer heimischen Ammersee Arena war der Tabellenführer: die SG Süd/Blumenau.Bereits die Anfangsphase zeigte den Siegeswillen der Mannschaft; denn besonders in der Abwehr wurde sowohl individuell als auch im Kollektiv agiert. Die Konzentration aufrecht zu erhalten war oft nicht leicht. Denn der statische Spielaufbau der Blumenauer verleitet leicht zu einem „Einschläfern“ des Gegners. Bis auf punktuelle Absprachefehler zwischen Hinten-Mitte sowie den Vorderleuten, war die Leistung sehr engagiert.Bis zum Halbzeitpfiff erarbeitete man sich einen 10:9 Vorsprung, nachdem man immer wieder die Führung inne hatte. Offensiv glänzte besonders Julian Taft, der sowohl eigene Chancen kreierte, aber auch seine Mitspieler in Szene setzte.Nach dem Seitenwechsel kam die Zeit, in der die Abwehr sich besserte: Aufmerksames Reagieren auf die Aktionen des Gegners halfen dabei, immer wieder schöne Ballgewinne zu erarbeiten. Trotzdem unterliegen zwischenzeitlich Fehler, die beim Kontrahenten wieder Hoffnung aufkeimen ließ. In der 32. Minute lief man noch einem 12:14 Rückstand hinterher, bevor die C-Boys wieder den Kopf einschalteten und zu einem 19:17 Vorsprung den Spieß umdrehten. Bis zum 21:21 war die Partie komplett offen und der mögliche Gewinner offen. Etwa 60 Sekunden hatten die Ammersee Boys nun Zeit einen Treffer zu erzielen: in klassischer Manier schaffte man es den Ball bis zur Chance rotieren zu lassen ehe es Max Bremer schaffte über die rechte Seite das an diesem Tag entscheidende Tor zu erzielen. Die übrigen 20 Sekunden konnten die Blumenauer nicht nutzen um auszugleichen; somit stand ein am Ende verdienter 22:21 Heimsieg auf der Anzeigentafel.

Fazit:
Schön zu sehen, wie sich unsere Junioren aufeinander verlassen! Das gegenseitige Vertrauen belohnen sie selbst mit einem tollen Sieg gegen einen starken Gegner. Eine kollektive Teamleistung mit starken Torwartleistung bedeuten aktuell den 3. Tabellenplatz.

Max Kilzheimer.